Magisches Artefakt aus Super Sculpey

magisches Amulett

In diesem Beitrag zeige ich euch, wie man sich ein kleines magisches Artefakt leicht selber basteln kann.

Für mein Artefakt bzw, meinen Anhänger habe ich Super Sculpey verwendet. Das ist ein Polymer-Ton ähnlich wie Fimo, das ich bei meinem Amulett verwendet habe.

Beide Materialien muss man für ca. 15 Minuten im Ofen härten. Dazu eignet sich ein normaler Backofen.

 

Den Unterschied zwischen Super-Sculpey und Fimo kann man recht einfach zusammenfassen:

  • Super Sculpey ist leichter zu modellieren
  • Fimo ist stabiler nach dem Backen

Der Anfang

KristallIn meinem Anhänger
wollte ich unbedingt einen Kristall haben.

Für meine Zwecke reicht hier ein einfache Plastik-Kristall, den es im Fachhandel für Tischdekoration zu kaufen gibt.

Mann kann ohne weiteres stabilere Dinge aus Plastik mit zum Backen in den Ofen geben, die Temperatur ist nicht so hoch, dass die gleich wegschmelzen.

Hier mal ein Bild vom Kristall.

 

Die Sicherung

Kristall mit drahtDa ich den Anhänger an einer Kette befestigen wollte, habe ich mir Gedanken über die Stabilität gemacht.

Gerade oben an der Öse durch die die Kette gezogen wird, ist die Sculpey Schicht so dünn, dass es garantiert an dieser Stelle bricht.

Aus diesem Grund habe ich erst einmal eine einfache Fassung aus Blumendraht um den Kristall gewickelt.

Das Ganze dann mit einer Zange noch schön verdichtet, damit es auch Garantiert hält.

 

Super Sculpey Schicht eins

Als nächstes kommt die erste Schicht Sculpey drauf. Dazu habe ich etwa erbsengroße Stücke vom  Tonblock gepopelt und solange durchgeknetet bis sie schön weich waren.

Stück für Stück habe ich damit den Draht verkleidet und gleichzeitig den Ton mit einem Modellierwerkzeug glatt gestrichen.

Die Öse für die Kette habe ich dabei erst einmal außen vor gelassen. So bleibt auch gleich eine geeignete Stelle übrig, an der man das Amulett noch anfassen kann, ohne sein Werk mit Fingerabdrücken zu verzieren.

 

kristall vor backenGlätten und Details

Beim Arbeiten mit dem Werkzeug bleiben gerne Streifen und kleine Krümel zurück. Es gibt aber eine Methode wie man die ganz leicht los wird: Benzin.

Ich mein damit jetzt nicht Benzin drüber schütten und  anzünden :-), sondern eine kleine Menge Feuerzeugbenzin, die man mit einem Nylonpinsel über das Sculpey streicht.

Vorsicht, bei zuviel Benzin wird das Sculpey matschig.

kristall gebackenMit einer Nadel habe ich dann noch einige magische Zeichen in den Ton gedrückt und anschließend noch einmal mit Benzin geglättet.

Somit war das Amulett bereit zum ersten Backen. Nach dem Backen (und Abkühlen) habe ich dann auf die gleiche Art der Öse gewidmet. Den unteren Teil des Amuletts konnte man jetzt ja ohne Weiteres anfassen, da alles schon fest war.

Nach dem zweiten Backen ging es dann ans Bemalen.

Das Finish

Für die Bemalung habe ich Acrylfarben genommen, wie man sie auch bei Tabletops verwendet.

Zuerst grundierte ich alles mit Schwarz, da so die Metallfarbe besser aussieht. Danach kam eine Schicht Silberfarbe darüber. Die Details habe ich dann mit schwarzer Tusche noch etwas herausgearbeitet. Für den besonderen Effekt habe ich auch noch eine Prise nachtleuchtendes Pulver dazugemischt.

Für die Glanzeffekte wurde das Ganze dann noch trockengebürstet, sprich man tunkt den Pinsel in die Farbe, malt solange auf einem Blatt Papier bis kaum mehr Farbe vom Pinsel abgeht und bürstet dann über das Modell.

Um die Farbe gegen Abrieb zu schützen gabs zum Abschluss noch eine dicke Schickt Mattlack aus der Sprühdose.

Wer sich auch einmal mit Super Sculpey versuchen möchte kann  es hier
kaufen.

Hier gibt es noch ein schönes Tutorial zum Arbeiten mit Sculpey.

magisches Amulett aus super sculpey